Ist der christliche Glaube noch haltbar?

Soll man das christliche Glaubensbekenntnis verändern?
 



Das Christentum - Das Geschäft mit dem Glauben
ein fachlich-historischer Bericht auf der Grundlage des Buches „Sünden der Kirche“ von H.-J.Wolf
Als Statement und Frage von Tobias May..

 

Implizite und explizite Christologie,
die historische Relevanz
2 Fragen von V.T. und der Versuch einer kurzen Antwort

Jüngel: Paulus und Jesus,
a. Einleitung
b.
Schwierigkeiten einer expliziten  Christologie


Augsteins kritische Ansicht


meine Entgegnung 1. Teil
meine Entgegnung 2. Teil


Brief an Pfarrer Metz: "Soll man das christliche Glaubensbekenntnis verändern?"

Afghanistan
September 11. 2001

Okt. 7. 01, der Gegenschlag
Ende der Taliban
Das Selbstmordattentat als logisches Problem.

Eitelkeit und verletzte Eitelkeit als Identität.
Zivilisiertes  Miteinander
aller Nationen- auch des Islams.

Was ist Gott

Demokratie und Obrigkeit
Entwicklung in Religion und Politik seit 630 n.Chr.

Abschnitt 2
Dschihad
Römerbrief
Das Paradies im Islam
Ein logisches Problem
CNN statt Paradies

Abschnitt 3, Fragen
Titel 1,
Webster
Jüngel, Einleitung
Webster
Jüngel, Einleitung

 





Das Christentum - Das Geschäft mit dem Glauben
ein fachlich-historischer Bericht auf der Grundlage des Buches „Sünden der Kirche“ von H.-J.Wolf

INDEX

1.     Die Kirche und ihr falsches Imperium
2.     Papsttum
3.     Juden-Frauenhaß
4.     die Gebote
5.    heilige Schriften
6.    Abschlußsatz
7.     Anmerkungen



1. Die Kirche und ihr falsches Imperium

Wenn man heute mal so durch die Straßen schaut, sieht man doch des öfteren diverse ,auch junge, Leute
die ein Christus-Kreutz tragen. Ziemlich traurig sich einfach so in Schublade der Christen stecken zu lassen.
Wenn jeder die wahren Hintergründe und Fakten kennen würde, würden viele sicherlich anders denken.
Viele Menschen glauben immer noch das es einen Gott gibt, Engel gibt und natürlich den Teufel.
Genaugenommen sind das alles eine Art Fabelwesen.
Der Teufel ist eine Erfindung der Kirche, der das Böse und die Verführung zum Bösen darstellen
soll. Er wurde erfunden um den Leuten Angst einzujagen und mit ihm wurden viele Hexenverbrennungen
des 16. bis 18. Jahrhunderts gerechtfertigt, da die Hexen angeblich mit ihm im Bunde standen.
„ >>Bald witterte man in jeder Krankheit und Versuchung, in jedem Mißgeschick eine teuflische List. Um den Klauen des Fabelwesens zu entgehen ,stürzte das toll gemachte Volk an die Altäre und verschrieb sein letztes Hab und Gut an die gütige Mutter Kirche.<< Aus dieser Quelle fließen ihr
Milliarden zu.“ sagte der bekannte Historiker und Autor Hans-Jürgen Wolf zu diesen Thema.
Allein durch das immerwährende Hochhalten des Teufelswahns hat sich das Christentum ins geistige Abseits gestellt.
Engel sind das Gegenteil vom Teufel. Sie sind die Guten, die Helfer Gottes. 
Gott ist angeblich das höchste Geistwesen das es gibt, er soll Macht und Gerechtigkeit demonstrieren und
er soll der Schöpfer dieser Welt sein.
Das ist aber alles falsch denn die Wirklichkeit dokumentiert das Gegenteil.
Die Kirche behauptet: >> Gott ist das allervollkommenste Wesen. Er ist unveränderlich. Er wandelt sich in keiner Weise. Gott ist die höchste Autorität. Gott ist unermeßlich groß.<< Diese Worte sind grandios. Doch sie sind eine Schutzwand, hinter der nichts zu finden ist. >>Ein großer Sumpf, wohin man den Eimer wirft. In jedem Fall ziehen wir ein leeres Gefäß heraus, höchstens gefüllt mit dem gewohnten endlosen Geschwätz und bekannten Nichtigkeiten .<<
Die Vorstellung von Gott als einem höheren Geistwesen - als Schöpfer der Welt und des Lebens - sind heute nicht mit dem kosmologischen Gottesbeweis wissenschaftlich zu festigen. Die Theologen behaupten das  Gegenteil und sagen; >> Alles was existiert, muß eine Ursache haben, also auch unsere Welt. Und irgend etwas muß diesen Anfang gesetzt haben. Eben das ist Gott.<< Es ist in sich unlogisch, weil dann  auch Gott eine Ursache gehabt haben muß.
Und selbst wenn es einen Gott gäbe, wieso verhinderte er dann nicht Kriege, wieso hilft er nicht
Armen und Bedürftigen ?
Aber das es den lieben Gott nicht geben kann, sagt auch der gesunde Menschenverstand - weil die Wirklichkeit das Gegenteil beweist. Wenn man das so betrachtet, ist Gläubigkeit ein Mangel an Verstand.

Und doch schafft es die Institution Kirche ihre Mitglieder dazu zu bewegen für all diese Lügen
auch noch eine Kirchensteuer zu zahlen.
Es ist nicht richtig, daß die Bürger für die ihnen gezielt angetane Verdummung selbst noch die bezahlen müssen, die ihnen dies antun. Der Glaube hat die Menschheit versklavt und hindert sie daran , ihren Verstand zu gebrauchen.
Der entscheidende Punkt ist nicht das klerikale Mißverständnis von Geschichte und Wahrheit, sondern
die Tatsache, daß die meisten Christen nicht in der Lage sind, sich mit der Geschichte und der von ihr finanzierten Religion auseinanderzusetzen; man hat es ihnen über Jahrhunderte verwehrt.
Die Kirchenführung und die daran geketteten Geistlichen bilden die Spitze des Eisberges.
Die Finanziers des Vatikan sind geblendete weltliche Herrscher, Regierungskörper und das religiöse Fußvolk. Geschickt nutzt des Klerus seit Jahrhunderten den Hörigkeitswahn und die menschliche Trägheit, wodurch sich nahezu alle Türen öffnen lassen: >>Sie haben im allgemeinen weder den Willen noch die Fähigkeit, in religiösen Dingen gründlich zu denken.<< Sie wollen glücklich sein und nichts dafür tun. Sie vertrauen der Kirche und die Kirche vertraut auf sie. Dort wird vorgegeben, was man wem zu glauben hat und wem man nicht über den Weg trauen soll. Der Einzelne erkennt nur selten seine Funktion als Spielball kurialer Interessen.“
Die Kirchensteuerzahlung allein der Katholiken liegt pro Jahr deutlich über 6 Milliarden DM, wenn man überlegt was man mit diesen Geld hätte machen können, Wie viele Menschen hätten das Geld nötiger, als Eine Institution die nur Lügen verbreitet. Sicher hilft die Kirche auch, um ihr angeschlagenes Image etwas aufzupolieren. Aber das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein vergleicht man es mit den Einnahmen oder gar dem Guthaben der Kirche.
Aber die Kirche kann mit Kritik nicht umgehen, denn sie hat Angst, ihren zu Unrecht erworbenen Machtanspruch ganz oder teilweise aufgeben zu müssen.
Hans-Jürgen Wolf sagt dazu: “Die Kirche wünscht keine Kritik, denn sie ist sich ihrer Schwäche bewußt.
Auf dem Gebiet der Geschichtsforschung vermittelt sie ein klägliches Bild.“
Der Ausspruch >>Ecclesia non sitit sanguinem (die Kirche dürstet nicht nach Blut)<<  kann nicht aufrecht erhalten werden, denn er entspricht über Jahrhunderte nicht der geschichtlichen Wahrheit.
Es ist eine Tatsache, daß man in Kirchenkreisen über Tausende von Leichen gegangen ist, um seine Ziele zu verfolgen.
Andersdenkende, Ungläubige und Hexen wurden umgebracht um den Ruf der Kirche nicht zu schädigen.
Es ist unverständlich das es da in einem Gebot heißt >>du sollst nicht töten<<.
Und die Kirchengeschichte ist voll mit solchen Widersprüchen.
Die Kirche hat alles daran gesetzt Leute wie Galileo Galilei, Charles Darwin oder Nikolaus Kopernikus
zum schweigen zu bringen, da sie der christlichen Lehre widersprachen.
Ohne diese großartigen Wissenschaftler wäre die Erde wahrscheinlich heute noch eine Scheibe.
Und alle würden denken, der Mensch wurde wirklich von Gott erschaffen.
Glücklicherweise konnte die Wissenschaft das Gegenteil beweisen.
„Der Mensch passiert bis zu seiner Geburt die wichtigsten Stadien und in jedem von uns wiederholt sich die Geschichte der Menschwerdung ( Evolution, Darwin Charles). Jeder Embryo der Säugetiere bildet in einem frühen Stadium Kiemenspalten aus, wie man sie bei den Fischen kennt.
Sein Herz ist anfänglich ein einfacher Schlauch. Dann wird es komplizierter und erreicht über die Entwicklungsstufen der Lurche und Krustentiere veränderte Formen. Jetzt wird das Herz in verschieden Kammern untergliedert. Der menschliche Embryo durchläuft, so kann man vereinfacht sagen, ein Fischstadium, dann eine Phase der an Land lebenden Wirbeltiere und erreicht zuletzt die eines Säugetieres. Dies ist ein schlagender Beweis gegen die christliche Schöpfungslehre“ so Hans-Jürgen Wolf, und damit hat er sehr recht.
An dieser Stelle muß auch Isaac Newton genannt werden der Physiker und Professor für Mathematik
bewies, daß alle Himmelskörper mechanischen und nicht göttlichen Gesetzen unterliegen, wie es die
Kirche behauptete. Die Forschung hat das kirchliche Wissen, heute wie damals, längst überholt.
Es war der Jesuitenpater Pierre Teilhard de Cardin , der aufgrund umfangreicher paläontologischer Studien zu dem Ergebnis kommt, daß sich der Mensch durch Zufall aus der Materie entwickelt hat und demzufolge keine göttliche Schöpfung sein kann. Die Entwicklung der Menschheit ist ein biologischer Vorgang und keine Tat Gottes.
Wissenschaftliche, andersdenkende oder antichristliche Literatur wurde von der Kirche
auf eine Liste gesetzt, die dann schlecht geredet oder gar indiziert wurde.
Wolf sagt dazu: „Es ist ihnen untersagt, die von der Amtskirche verurteilten Werke zu lesen. Diskussionen um heikle Themen werden unterbunden.“
Nahezu alle verschließen ihre Augen vor dem Licht der Wahrheit (auch nicht religiöse, denn ihnen ist das Thema zu komplex und vertrauen einfach der Kirche) oder wollen das mit ihrer Hilfe zustande gekommene Unrecht nicht zur Kenntnis nehmen. Wer war es denn, der Andersdenkende zusammengetrieben, gefoltert, denunziert, verdorben und vernichtet hat? Wer hat Hexen gejagt und vor den Todesbunkern des Dritten Reiches gestanden?
Streng religiöse Menschen sind oft psychisch angeschlagen und auf fremde Denkansätze angewiesen. Sie spüren nicht die daran gekoppelte und erwartete Intoleranz. Sie sind bereit, für etwas so individuelles wie den christlichen Glauben, sich normen zu lassen und in der weiteren Konsequenz andere umzubringen. Es führt das religiöse Denken in ein Chaos. Viele Christen sind Vasallen vatikanischer Ränke. Sie richten auf den Wink eines Oberen hin Verwüstung, Verheerung und Verzweiflung an. Die Kirchengeschichte ist mit solchen Beispielen gut versorgt. Nur so sind heute dem allgemeinen Kirchenkonto anzulastende Schandtaten erklärbar.
Sie reichen von Inquisitionsprozessen des 13. Jahrhunderts über Hexenverfolgungen
des 16. bis 18 Jahrhunderts, über den Dreißigjährigen Glaubenskrieg, der die europäische Bevölkerung um sagenhafte 75 % reduzierte, bis zu gezielten Massenmorden des 20. Jahrhunderts.
Denn die Kirche geht davon aus, daß es allein ihr zusteht, sich zum Richter über Leben und Tod aufzuspielen.
Die Masse staunt beim sonntäglichen Gottesdienst ob des tiefen Geheimnisses, das sicher hinter den biblischen Geschichten verbirgt. Es ist eine Fassade, hinter der sich Unwahrheiten nur so türmen. Der Kirchengänger bemerkt den Schwelbrand kaum, denn er bekommt nur Fragmente aufgetischt, die ihm den Blick auf die Zusammenhänge verwehren. Bei der Denkfaulheit der meisten Menschen ist es kein Wunder, wenn der Hörung des göttlichen Wortes wenig Beachtung geschenkt wird.
Die meisten Christen sind schon so eingenommen von ihrer Religion das ihre Urteilskraft stark dezimiert ist gegenüber Kritik an ihrer Institution.
Denn der Glaube hat sie ihrer wichtigsten Zierde beraubt: der Meinungsfreiheit.
H.-J. Wolf schreibt: „Fast alle humanen Formen und Gesetze des Zusammenlebens verdankt die Menschheit außerkirchlichen Kräften. Das Christentum ist eine Religion  der Intoleranz und Frauenfeindlichkeit, was sich mühelos dokumentieren läßt. Alle Versuche das Elend der Massen auszurotten und grundlegende soziale Verbesserungen zu schaffen, wurden von der Kirche sabotiert und als ein Aufbäumen gegen eine gottgegebene Gesellschaftsordnung verstanden; eine solche gibt es nicht. “
Die eigentlichen Bedürfnisse der Menschen interessiert die Kirche herzlich wenig.
Sie ist nur daran interessiert ihre Glaubensaspekte durchzusetzen, und das auf biegen und brechen.
Themen wie Schwangerschaftsabbruch oder Genmanipulation will die Kirche am liebsten gar nicht gehört haben, da es wider mal gegen ihre Lehre verstößt.
Die heutige Realität braucht diese Lehre aber nicht mehr. Die Schicksale die beispielsweise hinter einem Schwangerschaftsabbruch stehen, scheint die Kirche nicht zu interessieren.
Auch ungern gehört von der Kirche ist der Verbund mit den Nazis.
Zum Beispiel hat Hitler mit dem damaligen Papst Pius XI eine Vereinbarung geschlossen.
In der es unter anderem heißt: >>Die Katholische Kirche erbittet Gottes Segen für das Nazireich, weil
es die Kirche zum gleichberechtigten Partner des Staates gemacht hat . .... entsprechend der Vorschrift ...jeden Sonntag ... in jeder Kirche ... ein Gebet für das Deutsche Reich.<<
Oder 1945/46, als sich der Vatikan für die Kriegsverbrecher einsetzte.
Nach dem Zusammenbruch erhalten schwer belastete Deutsche vorübergehend Asyl im Vatikan
und SS-Führer entkommen über die Schnittstelle Rom ins Ausland.
Unter den Schützlingen befindet sich unter anderen neben Dr. Mengele (dem Todesarzt) auch
Adolf Eichmann, der mit Hilfe des Kurienpaters Bendetti flieht.
Ante Pavelic, der Initiator des Doppelmordes von Marseille, der mehr als ein halbe Millionen
Menschen auf dem Gewissen hat, findet nach dem Zusammenbruch Unterschlupf in diversen Klöstern.
Viele von ihnen haben ihre schwerwiegenden Verbrechen einfach „weg gesündigt“ und haben einen
neuen Paß und eine Neu Identität vom Vatikan bekommen damit sie beispielsweise nach Buenos Aires
fliehen konnten. Das diese Verbrecher unzählige Menschen, größtenteils Juden, auf dem Gewissen
hatten scheint die Kirche nicht beeindruckt zu haben , im Gegenteil das Judentum ist ja die Konkurrenz
unter den Religionsanbietern.
In dem Buch „Sünden der Kirche“ von Hans-Jürgen Wolf gibt es zum Thema Juden- und Frauenhaß
ein 30 Seiten starkes Kapitel, größtenteils Aufzählungen von historischen Fakten, die
nachgewiesen werden können, und die die Unfehlbarkeit der Kirche ins „Abseits“ stellen.
Die Kirche wußte sich gegen ihre Konkurrenz zu helfen, von den Mitteln die man anwand
will man heute am liebsten nichts gehört haben.
Denn jetzt ist das ein Tabuthema für die Kirche und keiner will mehr damit zu tun haben.
Und was die Wenigsten wissen, der Vatikan hat auch Konzentrationslager betrieben.
Vladimir Dedijer führt 1988/89 den Nachweis, daß unter Billigung des Vatikans in der Ortschaft Jasenovac, dem jugoslawischen Auschwitz, ein Todeslager bestand, in dem etwa 800 000 Andersgläubige umgebracht worden sind. Und das ist Tatsache.  
Bemerkenswert ist, daß eine so umfassende , weltweit tätige Organisation wie die römisch-katholische
Kirche gezwungen ist, zu unlauteren Mitteln zu greifen und trotzdem vorgibt, die unfehlbare Hüterin
von Sitte und Moral zu sein.
Dennoch verdient die Kirche Respekt, Respekt dafür das sie es geschafft hat etwas an den Man
zu bringen das es eigentlich gar nicht gibt, nämlich Gott, und für all diese Lügen bekommt sie auch
noch Geld, und davon nicht gerade wenig. Leider funktioniert dieses Konzept in der
Wirtschaft nicht, sonst gäbe es schon viele reiche Unternehmen mehr.
Man kann sich nur wünschen das sich das Christentum nicht noch weiter ausbreitet und seine
Verdummung der Massen fortführt. Das Christentum gehört mittlerweile zu den weltweit führenden
Religionsanbietern.  
Wir fliegen zum Mond , manipulieren Gene und bauen Hochleistungscomputer  aber erkennen nicht welch gigantisches Spiel die Kirche mit uns treibt, da fragt man sich wo der >>gesunde Menschenverstand<< geblieben ist.
Unverständlich das so viele Menschen so leichtgläubig und denkfaul sind, denn gerade das nutzt die
Kirche gnadenlos aus.

2. Papsttum

>>Der Papst ist der oberste Künder der göttlichen Offenbarung. Er ist der Lehrer der Wahrheit.
Von Petri Hirtenamt kommt Segen in unsere Zeit ... darum steht er unter dem besonderen Schutz
des Heiligen Geistes und hat für endgültige Entscheidungen in Glaubens- und Sittenfragen die
Gabe der Unfehlbarkeit.<< behauptet die Kirche.
Der Papst ist der einzige „Politiker“, dem man so servil zu begegnen hat. Hier spiegeln sich frühmittelalterliche Strukturen und es bleibt unverständlich, weshalb sich heutige Menschen so verherrlichen und demütigen lassen müssen, nur um den verfänglichen Schein zu wahren.
Selbst der Einfältigste müßte merken, daß er an der Nase herumgeführt wird - sei es der Kirchenführer
oder der Gelenkte selbst.
Die Macht der Sündenvergebung macht den Priestern wie den Papst gewissermaßen zu einem zweiten
Gott.
Den Päpsten wird eingeredet (und die meisten glauben es irgendwann einmal selbst), ihre autoritäre
Mission direkt vom Himmel erhalten zu haben.
J.von Hontheim schreibt das Buch „Über den Zustand der Kirche und von der rechtmäßigen Gewalt des Papstes...“.das das Papsttum von der reellen Seite aufzeigt und einige Vergehen an den Tag bringt.
Im Alter von 80 Jahren wird er zum Widerruf gezwungen; er tut es um Ruhe zu haben.
Warum verbietet die Kirche den Gläubigern, Gegenargumente kennenzulernen; hat sie Angst?



3.     Juden-Frauenhaß

Wenn man heute das Wort Judenhaß in den Mund nimmt denkt man in erster Linie an die Nazis.
Das ist aber falsch, denn sie waren nur eine Art verlängerter Arm der Kirche.
Denn wer hat denn eigentlich angefangen mit den Repressalien?
Die Kirche hat die Grundsteine für Hitler gelegt.
Der Theologe Küng sagt dazu:>>Der Nationalsozialismus wäre unmöglich gewesen, ohne Jahrhunderte alten Antisemitismus der christlichen Kirchen!<<.
Mit den Frauen sieht es ähnlich aus, und sie haben heute noch darunter zu leiden.
Den besonders in den katholischen Bundesländern gibt es oft noch das „Frau an den Herd“ - denken
Die Katholiken denken immer noch, dass Männer etwas besseres sind als Frauen.
Warum sonst wird der Papststuhl  nur mit Männern besetzt?


4. die Gebote

Die christliche Theologie schreibt Moses die Ausstellung der sogenannten (10) Gebote zu.
In diesem Punkt kann man über eine Verwechslung nachdenken, denn im Zusammenhang
mit dem politischen Umsturz ist der Inhalt der damaligen Gesetzgebung bekannt.
Es dreht sich um Teile des israelischen Straf- und Zivilrechts auf der Basis eines zeitgemäßen, strengen
Sittenkodex. Es handelt sich um das Herrenrecht für die unterworfenen und verbündeten Völker.
Es ist unkorrekt, sie als göttliche Gebote und als das sittliche Fundament der Menschheit hinzustellen,
denn solche Vorstellungen sind Hunderttausende von Jahren alt. Wir reden nicht von den Geboten,
sondern von Gesetzen. Allein mit Geboten kann man kein Land regieren.
Diese alten Gesetze, die als Gebote bezeichnet werden, haben in Kirchenkreisen einen hohen moralischen Stellenwert. Es wäre das Beste, wenn sie die Geistlichen den Gläubigen vorleben:
ein Blick in die Kirchengeschichte lehrt uns heute das Gegenteil.


5. heilige Schriften

Heilige Schriften sind Bestandteil aller Religionen, um selbstgestrickte Ansprüche zu verteidigen.
So tritt jede neue Variante in die Fußstapfen der vorausgehenden, indem sie ihre Ideen modifiziert
und sie danach schriftlich, möglicherweise im Sinn eines definierten Auftrages, fixiert.
Die Perser schreiben dem Avesta, die Inder den Veden und die Mohammedaner dem Koran göttlichen
Ursprung zu. Es sind glaubensverpflichtende Zuschreibungen. Die Vorstellung des Himmelsbriefes
ist geläufig. Mehrfach wird behauptet, heilige Schriften wären vom Himmel gefallen. Es ist verständlich, wenn auch das Christentum mit einer ähnlichen Theorie aufwartet.
Um das zusammen zu fassen: heilige Schriften oder Ähnliches sind von der jeweiligen Institution
erstellte oder erfundene Schriften die den Glauben und den Gehorsam festigen sollen bzw. den Gläubigen etwas vorgaukeln das es gar nicht gibt.

6. Abschlußsatz

Stellt man sich nun, nach all diesen nachweisbaren Fakten, die Frage: ist das Christentum
ein Geschäft mit dem Glauben, dann denke ich kann man, ohne ein schlechtes Gewissen zu
haben, die Frage eindeutig mit JA beantworten.


7. Anmerkungen



n    Hans - Jürgen Wolf wurde streng katholisch erzogen
                     und erkannte die Lügen und Erfindungen der Institution Kirche
                     daraufhin studierte er 10 Jahre lang intensiv die Kirchengeschichte.
                     1995 schrieb er dann das Buch „Sünden der Kirche - Das Geschäft mit
                     dem Gauben“, indem er alle Verbrechen, Lügen, Erfindungen, Morde
                     usw. aufzählt und mit Quellen nachweisen kann.
n    das Buch „Sünden der Kirche“ ist im Nikol-Verlag erhältlich für ca. 25,-DM
      das Buch kann jedem empfohlen werden der all diese Fakten nachschlagen
      oder sich intensiv damit beschäftigen will.
      ISBN:3-930656-89-2

           

       
Ausdruck 6 (29.10.2000)
Wörter: 2840